Artists: K-Maro

k-maro1.jpgCyril Kamar was born in Lebanon in 1980. He moved to Paris, France in 1995. He then joins a band known as Messengers Of the Sound(LMDS). After they started there singles he then started a solo. He called himself K-Maro. His first hit was *Femme like U*. By October 2005 he had to great CD hits: *La Good Life* and *Million Dollar Servant boy*. He sings Hip-Hop and R&b. He now owns his own Line of Clothing. Eine ganze Generation im Französisch-Rausch! Zwar wusste nicht jeder, was der Text eigentlich bedeutete, aber die Musik war dermaßen einprägsam und der Groove dermaßen mitreißend, dass man europaweit Menschen sah, die „fmm like you“ vor sich hinsummten. In Wirklichkeit hieß der Track Femme Like U, kletterte bis auf Platz 3 der deutschen Charts und hielt sich 30 Wochen in den Top-100! Auch der Nachfolger Crazy spielte sich in die Top-20 und brachte es immerhin auf 10 Wochen Chartpräsenz. Beide Songs stammten aus dem K-MARO-Debüt La Good Life, das den Platz 12 der Albumcharts eroberte. Jetzt, nicht einmal ein Jahr nach Femme Like U, ist K-MARO wieder zurück! Mit seinem neuen Album Million Dollar Boy und der Single Histoires de Luv! Und natürlich groovt der Stoff, den der junge Kanadier auf seinem neuen Album mitbringt, wie ein gut gefederter Straßenkreuzer mit offenem Verdeck und einer Rückbank voller Freunde. Million Dollar Boy ist ein swingendes Opus, das East Coast HipHop, Latino-Intros, kräftige Rockriffs – und natürlich butterweiche Vocals mit selbstbewussten Lyrics verbindet.

Auf Million Dollar Boy lässt K-MARO tief in sein Inneres blicken, präsentiert uns seine dunklen Bad-Boy-Seiten auf Dirty und Strip Club, gibt sich als Gangsta auf Gangsta Party, als Kämpfer auf Les fréres existent encore und besinnt sich natürlich auf seine eigentlichen Tugenden - Freundschaft, Ehre und Liebe – auf Histoire de Luv. Stichwort Freundschaft: Die erste Single, Histoire de Luv feiert eben diese tatkräftig und aktiv, denn auf dem Track lässt K-MARO sich von der zauberhaften Vokalistin Shy’m begleiten, dem ersten Signing auf K-MAROs eigenem Label K-Pone Inc.. Als echter Gentleman führt K-MARO die höchst talentierte Sängerin auf seinem nächsten potenziellen Hit an die Öffentlichkeit, bevor sie mit einer eigenen Nummer kommen wird. Auch auf dem erotisierenden Latino-Track Nice And Slow ist Shy’m zu hören, und als weiterer Gast brilliert Divin auf dem Track The Greatest. Über eine halbe Million Exemplare des Debüts La Good Life gingen seit Juli 2004 weltweit über die Ladentische, und mehr als 1 Mio Singles wurden verkauft. In Frankreich, Deutschland, Belgien, Finnland und der Schweiz und vielen weiteren Ländern erreichte das Album Gold und setzte so ein hervorragendes Fundament für eine europäische Karriere. Zusätzlich wurde Femme Like U als „Song of the Year“ bei den NRJ Music Awards 2005 nominiert und machte ihn auch bei den deutschen Fans zum Coolnessfaktotum Number 1.

Million Dollar Boy ist mehr als nur ein Wortspiel, denn K-MARO weiß genau was er tut und hat sein Ding fest im Griff. Vor 25 Jahren als Cyril Kamar im Libanon geboren, war seine Kindheit von Bürgerkrieg und Flucht geprägt, bis er als junger Mensch ins kanadische Quebec kam. Mit dreizehn bekam er seine durch den Krieg eingepflanzte Wut in den Griff und wandelte sie mit seiner ersten Band LMDS (Les Messagers du Son – Messengers of Sound) in kreative Energie um. Vor wenigen Jahren startete er seine Solokarriere und machte von Anfang an kein Geheimnis darum, dass ihm die gängigen Konventionen nichts bedeuten. So vermischte er Hip Hop mit elektrischen Gitarren und Latinogrooves. Nicht zu unterschätzen: seine einzigartige Stimme, die vor allem die Ladies berührt und für wachsende Fancrowds in 17 Ländern sorgt, in denen seine Songs veröffentlicht werden. Und dies – denn das ist fast einzigartig in der Urban-Szene – mit hauptsächlich französischen Texten! „Guilty für being the best“ wurde K-MAROs Motto, das er sich auch quer über den Arm tätowieren ließ. Heute ist er glücklich, Musik und Business miteinander verbinden zu können, und besitzt unter anderem einige Restaurants, sein eigenes Label K-Pone und nicht zuletzt die eigene Modelinie Balbec, die er in Kürze vorstellen wird.